Unsere Geschichte - kurz und bündig

Pfullendorf, die reizvolle Stadt im Herzen des Linzgaus, kann auf eine "große" Geschichte zurückblicken. Gegründet von den Alemannen während ihrer dritten Besiedlungswelle als "Dorf am Phoul" (sprich "Pfuol"), wurde es am 2. Juni 1220 von Friedrich II. zur Stadt erhoben.

Seit 1383 regierte sich Pfullendorf durch seine demokratische Zunftverfassung mit jährlicher Bürgermeisterwahl selbst. Mit kurzer Unterbrechung blieb diese Zunftverfassung bis 1803 in Kraft und wurde Vorbild für andere Städte.

Auf dem Konstanzer Konzil (1434) verlieh König Sigismund der Reichsstadt die "Hohe Gerichtsbarkeit", d.h. den Blutbann. Jetzt war Pfullendorf niemandem mehr hörig und nur noch Gott und dem Kaiser untertan.

Die Reformation, der Bauernkrieg, der 30jährige Krieg, die Franz. Revolution und auch die Pest gingen an dem Linzgaustädtchen nicht spurlos vorüber. Durch Zahlung hoher Kontributionen konnte jedoch eine Zerstörung verhindert werden.

1803 fiel Pfullendorf an Baden und blieb bis 1936 Amtsstadt im Oberen Linzgau. 1936 kam es dann zum Landkreis Überlingen und seit 1973 gehört es dem Landkreis Sigmaringen an.

In den Jahren 1972-1976 wurden die Ortschaften Aach- Linz, Denkingen, Gaisweiler, Tautenbronn, Großstadelhofen, Mottschieß, Otterswang und Zell-Schwäblishausen eingemeindet.

Wappen Pfullendorf

Anschrift

Stadt Pfullendorf
Kirchplatz 1
88630 Pfullendorf

07552 2501
07552 251009
E-Mail senden