Holger Voggel wird neuer Rektor der Realschule am Eichberg

Am Mittwochnachmittag, 25.11.2020, wurde Holger Voggel offiziell in das Amt des Schulleiters der Realschule am Eichberg eingesetzt.

Vor der Gesamtlehrerkonferenz begrüßte Michael Reiser, seitens des Kollegiums, den Corona bedingten kleinen Kreis zum freudigen Ereignis. Anwesend waren Bürgermeister Thomas Kugler, Schulamtsdirektorin Eleonore Wiehl vom Staatlichen Schulamt Albstadt, Hauptamtsleiter Simon Klaiber und das Lehrerkollegium.

Wiehl begrüßte Voggel zu Beginn mit den Worten: „Es freut mich persönlich ganz besonders, dass ich als eine meiner letzten größeren Amtshandlungen Ihre Einführung in das Schulleitungsamt vornehmen darf!“ Sie betonte, dass er sich im Bewerbungsverfahren erneut herausragend durchgesetzt hätte und sie seine federführende Handhabe der Schulentwicklung wertschätze. Wiehl war es ein persönliches Anliegen darauf zu verweisen, mit welchen Instrumentarien und handlungsleitenden Prinzipien die Schule weiterentwickelt werden könne. Aus eigener Erfahrung nannte Wiehl hier unter anderem die Förderung der Teamarbeit auf allen Ebenen, das engagierte Einsetzen für ein gutes, pädagogisches Klima und das Pflegen einer offenen Kommunikation. Neben der Transparenz bei Entscheidungen sei auch auf Toleranz und Menschlichkeit zu achten. Wiehl fügte hinzu: „Wie ich Sie bisher kennen- und schätzen gelernt habe, Herr Voggel, sind Ihnen diese Prinzipien ja Gott sei Dank bestens vertraut und bestimmen von jeher Ihr Handeln, sei es als Lehrer oder in Ihrem bisherigen Amt als Konrektor.“ Des Weiteren lobte Wiehl Voggels Hauptaugenmerk auf die Förderung der Schülerschaft unter erschwerten Corona Bedingungen. „Sie können sich auf alle Beteiligten verlassen, sei es das engagierte Lehrerkollegium, die Stadt Pfullendorf als Schulträger, allen voran Bürgermeister Kugler, die Vereine, den Elternbeirat oder ortsansässige Firmen und Unternehmen“, so die Schulamtsdirektorin Eleonore Wiehl.

„Manchmal gehen Wünsche in Erfüllung“, so eröffnete Kugler seine Grußworte. An den Schulleiter gerichtet sagte er: „Sie sind in meinen Augen ein Paraderektor und ich sage danke für Ihre bereits jahrelang anhaltende Kooperation. Ich freue mich, dass wir mit Ihnen die Planung des Neubaus im Bereich der Sechslindenschule durchführen dürfen.“ Er gratulierte Voggel und auch allen anderen Anwesenden zu seiner Entscheidungsfindung und sicherte volle Unterstützung, auch seitens des Schulträgers, zu. „Wir gehen in eine gemeinsame Zukunft und brauchen Sie noch lange.“ Symbolisch überreichte er Voggel einen Regenschirm und unterstrich damit seine Aussage: „Wir lassen Sie nicht im Regen stehen.“

Die Lehrerin Andrea Kriebel brachte die große Freude seitens des Kollegiums zur Sprache: „Mit Herrn Voggel haben wir den richtigen Mann an der Spitze. Seine wesentliche Kernkompetenz ist die Menschlichkeit. Er identifiziert sich mit der Schule und legt Wert auf das persönliche Empfinden der Schüler- und Lehrerschaft.“ Es gelinge ihm mit Fingerspitzengefühl zu planen und zu organisieren ohne die Bedürfnisse der Beteiligten zu ignorieren. Ein besonderes Anliegen sei ihm die Weiterführung des Medienentwicklungsplans. Mit größter Begeisterung und konstruktiven Vorschlägen, bringe er das digitale Arbeiten mit Nextcloud voran und setzte sich dafür ein, dass jede Lehrkraft ein Tablet erhalte. Des Weiteren wünsche sich das Kollegium weiterhin eine tatkräftige Umsetzung der gemeinsam erarbeiteten Ideen. „Wir fühlen uns hier an der Schule sehr wohl und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen“, endete Kriebel.

„Danke“, sagte Voggel dem Kollegium hinsichtlich der Teamarbeit in den letzten sechseinhalb Jahren an der Schule. Auch gegenüber seiner Familie sprach er seinen besonderen Dank aus. Er entschloss sich für die Bewerbung um das Amt des Schulleiters auf Grund der guten Zusammenarbeit mit dem Kollegium während seiner Tätigkeit als kommissarischer Schulleiter. „Erleichtert hat die Entscheidung mich zu bewerben, auch die familiäre Atmosphäre an unserer Schule. [...] Bei allen ist zu spüren, dass Sie mit Herzblut bei der Arbeit sind und sich mit unserer Schule identifizieren.“ Auch für die Unterstützung und Rückendeckung bei den Elternbeiratsvorsitzenden Henrike Heemann und Michael Rothweiler sowie allen am Schulleben Beteiligten bedankte sich Voggel. Nicht zu knapp hätte auch die permanente Hilfsbereitschaft von Frau Wiehl, Herrn Kugler und Herrn Klaiber zur Entscheidungsfindung beigetragen. Voggels Schlussworte fanden regen Anklang: „Wenn man Kindern etwas zutraut, können Sie sehr viel erreichen. Wichtig ist, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern gerade auch durch die Digitalisierung den Blick über den Tellerrand hinaus in die Welt ermöglichen und sie auf dem Weg hin zu verantwortungsbewussten, kritischen und mündigen Persönlichkeiten begleiten. Gehen wir gemeinsam diese tägliche Aufgabe an.“
Für seine Worte erhielt der zukünftige Schulleiter langanhaltenden Applaus.

Zur Person
Holger Voggel wurde 1972 geboren. Nach Abitur absolvierte er sein Studium mit Auszeichnung in den Fächern Mathematik, Technik und Chemie. Seine erste Stelle trat er 1999 am Bildungszentrum in Bodnegg an, wechselte dann nach Überlingen. Seit 2014 war er als Konrektor und zeitweise als kommissarischer Schulleiter an der Realschule am Eichberg in Pfullendorf tätig.

Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen, bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu. Mehr Informationen zu Cookies