Stadt weiht neuen Kindergarten ein

Mit einer Feierstunde am Vormittag und einem Tag der offenen Tür ist das drei Millionen Euro teure neue Familienzentrum „Sonnenschein“ am Samstag offiziell eröffnet worden. 72 Kinder vom Kleinkindalter bis zum Schulanfang werden seit Anfang Mai in der Kindertagesstätte betreut.

Zwei Regelgruppen, eine altersgemischte Gruppe und eine Krippengruppe finden in dem zweigeschossigen Kindergarten Platz, der als Ersatz für den baulich in die Jahre gekommenen Kindergarten am Stadtgarten erstellt wurde. Und zwar etwas außerhalb des Stadtzentrums im Wohngebiet Roßlauf, denn dort, so Bürgermeister Thomas Kugler in seiner Ansprache, findet mit der Erschließung der Baugebiete im Gewann Obere Bussen mit rund 150 neuen Gebäuden die bauliche Entwicklung in den nächsten zehn Jahren statt, sodass die Kinder und ihre Eltern kurze Wege in den Kindergarten haben. Die Stadt habe in den letzten Jahren Millionenbeträge in die Bildung investiert, sagte Kugler. „Eine Investition in die Zukunft und in die Qualität unserer Stadt.“ Und: „Es ist ein gesellschaftlicher Auftrag, dass die Erwartungen der Eltern erfüllt werden und sich die Familien im Sinne der Vereinbarkeit von Familie und Beruf so entwickeln können, wie sie es möchten.“

Mit dem Neubau hat die Stadt neue Wege beschritten. Man entschied sich für eine Beauftragung der Gesellschaft Eurokindergarten in Warthausen. Eine Gesellschaft, die nicht nur als Generalunternehmer das Gebäude „mit großer Energieeffizienz und hohen Maßstäben an die Qualität“ erstellte, sondern auch pädagogische Konzepte entwickelte und dafür in der Planung die Voraussetzungen schuf. „Ich möchte mit berechtigtem Stolz sagen, dass wir mit diesem Kindergarten Meilensteine gesetzt haben“, sagte Kugler. „Wir sind einen guten Schritt weiter in der der frühkindlichen Bildung.“ Sein besonderer Dank galt dem Kindergarten-Team, das bei laufendem Betrieb den Umzug in das neue Gebäude meisterte, und einigen Pfullendorfer Firmen, darunter Geberit und Alno, die den Bau bei der Ausstattung unterstützten.

Stadtbaumeister Jörg-Steffen Peter stellte das bauliche Konzept des lichtdurchfluteten Gebäudes mit großen, geschickt unterteilten Gruppenräumen, einem Bewegungsraum, einer Mensa, einem Raum für Einzelgespräche mit den Eltern und einer Außenanlage, in der das Spielen Spaß macht, vor. „Hier sind die Möglichkeiten eines Familienzentrums gegeben“, sagte er. Außerdem wurde mit viel Holz, Erdwärme und Photovoltaik ein Null-Energie-Haus erstellt, das „allen Anforderungen der heutigen Zeit gerecht wird“. Sein Respekt und sein Dank galten Bauleiterin Martina Knorr und den vorwiegend regionalen Handwerkern, die während der rund einjährigen Bauzeit jederzeit bereit waren, die Kinder bei ihren Besuchen am Baufortschritt teilhaben zu lassen. „Ich wünsche diesem Haus viele glückliche Kinder, die hier spielen und herumtollen können“, sagte Peter.

Bauleiterin Martina Knorr erklärte das Konzept von Eurokindergarten. „Wir wollen mit Achtsamkeit und Wertschätzung gegenüber der Gesellschaft und der Kinder die Verantwortung und das Bewusstsein für die Zukunft wecken und unsere Ausführungen aus der Sicht der Kinder betrachten“, sagte sie. „Das Werk ist gelungen, ein Haus in dem sich die Kinder und die Familien wohlfühlen, ein Platz, an dem den Kindern Wurzeln und Flügel wachsen können“, sagte Kindergartenleiterin Stefanie Seminara. „Wir bedanken uns von ganzem Herzen“, sprach sie für das ganze Team, zu dem zwölf Erzieherinnen, zwei Sprachhelferinnen und ein Hausmeister gehören, bevor Martina Noel vom Elternbeirat – passend zum Namen des Familienzentrums - eine dekorative Sonne überreichte und Erzieherin Andrea Bolz ihren besonderen Dank an das in den letzten Wochen stark geforderte Leitungsteams aussprach.

„Möge dieses Haus den Kindern ein starkes Fundament geben“, wünschten die beiden Pfarrer Martinho Dias Mértola und Daniel Burk bei der Segnung. Für den vergnügten Rahmen der Feier sorgten die Kinder selbst mit Liedern, Tänzen, kleinen Geschenken für alle am Bau Beteiligten und bunten Luftballonen zum Abschluss.

Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt.
Wenn Sie fortsetzen, bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.
Mehr Informationen zu Cookies