Die Narren tummeln sich in der Stadt

Die Karbatschenschläge der Schnellerweltmeisterschaft anlässlich des großen Narrentreffen noch im Ohr, bereitet sich die Narrenzunft Stegstrecker auf den Höhepunkt der örtlichen Fasnet vor: Vom Schmotzigen Donnerstag, 20. Februar, bis Fasnetsdienstag, 25. Februar, ist die Stadt unter dem Motto "In dulci jubilo" fest in der Hand der Narren.

Traditionell geht es am Schmotzigen Donnerstag um 5 Uhr mit dem Wecken durch die Schnellergilde los. Danach brechen die Narren in die Schulen und Kindergärten auf, um die Kinder zu befreien. Pünktlich um 10.30 Uhr sind die Kids dann auf dem Marktplatz, um das Ochseneinspannen auszutragen und die Mannschaft ihrer Schule kräftig anzufeuern und danach bei der Jugendparty im Café Moccafloor vergnügt und närrisch zu feiern. Die erwachsenen Narren bereiten sich derweil auf den Rathaussturm vor. Garantiert haben sich die Organisatoren der Stadt wieder jede Menge Lustiges einfallen lassen, um den Stegstreckern die Macht zu verweigern. Helfen wird es ihnen wenig, denn Bürgermeister Thomas Kugler musste den großen Schlüssel zum Rathaus trotz wortgewandter Reden und raffinierter Wettkämpfe noch immer an den Zunftmeister rausrücken. Um 14.30 Uhr geht es auf dem Marktplatz mit dem Narrenbaumstellen weiter. Für die kleinen Besucher gibt es aus diesem Anlass das Laugahexleschnappa. Um 18.30 läutet der Hemdglonkerumzug, der am Obertor startet, einen weiteren Höhepunkt ein: Der pensionierte Hauptamtsleiter Tede Rupp muss sich vor dem närrischen Streckgericht für seine Schandtaten verantworten. Davor wird er allerdings im Schinderkarren durch die Stadt kutschiert, auf dass alle Narren den Übeltäter verhöhnen und verschmähen. Man darf auf seine Ausflüchte vor dem Hohen Gericht gespannt sein. Am Ende wiegen die Vorwürfe des Anklägers sicher schwerer, sodass an der Streckbank kein Weg vorbeiführt. Mit Schnurren und der Fasnet in den Kneipen geht der Schmotzige Donnerstag spät in der Nacht zu Ende.

Am Freitag hat das närrische Volk Zeit, sich von den Strapazen zu erholen, aber am Samstag, 22. Februar, stehen erneut närrische Verpflichtungen auf dem Programm der Stegstrecker. Um 13.30 Uhr startet auf dem Marktplatz der Kinderumzug zur Stadthalle. Dort findet ab 14 Uhr der Kinderball statt. Am Abend heißt es ab 20 Uhr beim Zunftball in der Stadthalle "Auf der Reeperbahn". Die Gruppen der Stegstrecker haben garantiert wieder ein tolles Programm vorbereitet. Zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen spielt die Band "Longlines" auf.
Am Fasnetsmontag, 24. Februar, laden die Stegstrecker zum großen Umzug ein, Über 2500 Narren und Musiker werden dazu erwartet. Start ist um 14 Uhr. Der Umzug führt durch die Heiligenberger Straße und die Alte Postgasse hinauf zum Obertor und von dort weiter die Hauptstraße hinunter über den Marktplatz. Anschließend findet ein närrisches buntes Treiben in den Straßen und Wirtschaften statt.

Am Fasnetsdienstag, 25. Februar, geht die närrische Zeit dann auch schon wieder zu Ende. Um 14 Uhr treten die Schneller zum Preisschnellen auf dem Marktplatz an. Um 19 Uhr startet der Hemdglonkerumzug, der mit der Hexenverbrennung auf dem Marktplatz endet.

Seifenkistenrennen 2020 in Pfullendorf
Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen, bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu. Mehr Informationen zu Cookies