Jugendbüro lädt zum Sommerferienspaß ein

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Kinder und Jugendlichen in der Stadt wieder über ein abwechslungsreiches Programm in den Sommerferien freuen. In der vergangenen Woche haben die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendbüros das druckfrische Programmheft vorgestellt.

Dank seines großen Engagements ist es dem Kinder- und Jugendbüro gelungen, 72 Veranstaltungsangebote in das Programm aufzunehmen. „Wir waren halt fleißig“, sagte Tamara Remensperger, Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendbüros, mit einem Augenzwinkern. Vor allem aber hätten sich kurz vor Annahmeschluss noch einige Privatpersonen gemeldet, die dem Ferienprogramm etwas mehr Schwung verleihen wollten. Kräuterpädagogin und Ernährungsberaterin Alexandra Stihl aus Sauldorf zum Beispiel. Sie bietet fünfmal „Seifenspaß in der Kräuterschmiede“ an und lässt die Mädchen und Jungen ihre eigene Seife produzieren. An zwei anderen Tagen können die Kinder Naturkosmetik herstellen. Albert Herrmann, pensionierter Religionslehrer mit verschiedenen Zusatzausbildungen, bietet ein freies Theaterspiel an – zweimal für Kinder und zweimal für Jugendliche. Der freiberufliche Künstler, Zirkus- und Theaterpädagoge Jürgen Seybold beteiligt sich am Ferienprogramm mit einem Mitmachzirkus inklusive Abschlussveranstaltung. Einen neuen Anlauf gibt es für einen Inline-Skate-Kurs, der im vergangenen Jahr wetterbedingt hatte ausfallen müssen. Hinzu kommen verschiedene bewährte Angebote von Vereinen und Unternehmen sowie dem Kinder- und Jugendbüro selbst. So gibt es etwa Wakeboard- und Box-Angebote, eine „Geburtstagsparty XXL“ für alle Geburtstagskinder in den Ferien oder Ausflüge in die Wilhelma nach Stuttgart oder zum Schokoladenhersteller Ritter Sport nach Waldenbuch. „Insgesamt merken wir, dass kreative Sachen und Sportangebote wieder mehr gefragt sind“, sagt Sarah Mahlenbrey, Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendbüros. Alles in allem ist an jedem Ferientag etwas geboten und die Programmpunkte decken ein breites Spektrum ab.

Doch auch wenn sie mit der Anzahl der Angebote in diesem Jahr noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen sind: Die Zukunft des Sommerferienspaßes bereitet Sarah Mahlenbrey, Tamara Remensperger und ihren Kollegen ein wenig Kopfzerbrechen. „Insgesamt stellen wir fest, dass das Interesse abnimmt, ein Angebot zum Ferienprogramm beizusteuern“, sagt Mahlenbrey. So fehle es beispielsweise vielen Vereinen selbst an Nachwuchs. „Zahlreiche Vereine wären prinzipiell bereit, sich zu beteiligen, tun sich aber schwer damit, die entsprechenden Betreuer zu finden“, sagt sie. Andere Vereine hätten für die Sommerferien eigene Aktionen geplant. Hinzu kommen höhere Anforderungen beim Jugendschutz und beim Datenschutz. So muss zum Beispiel jeder, der einen Programmpunkt anbietet, eine Selbstverpflichtungserklärung unterschreiben. Mit dieser bestätigt er, dass er keine jugendschutzrelevanten Vorstrafen hat und dass gegen ihn keine entsprechenden Verfahren laufen. Außerdem fragen sich die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendbüros, welche Auswirkungen die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung mit sich bringt. „Wir arbeiten uns noch in dieses Thema ein und hoffen, dass es dadurch beim Sommerferienspaß 2019 keine Einschränkungen gibt“, sagt Sarah Mahlenbrey. „Sicher sagen können wir das jetzt aber noch nicht.“ Trotz allem ist das Team des Kinder- und Jugendbüros davon überzeugt, dass es sich auch für Anbieter lohnt, sich am Ferienprogramm zu beteiligen. „Jeder, der mitmacht, nimmt irgendetwas mit“, sagt Sarah Mahlenbrey. Für die Anbieter sei der Ferienspaß eine Möglichkeit, sich in der Stadt bekannter zu machen. „Für die Vereine ist es Werbung, wenn sie etwas zum Programm beisteuern“, sagt Tamara Remensperger.

Die Programmhefte zum Sommerferienspaß werden an allen Pfullendorfer Schulen verteilt. Weitere Exemplare liegen bei der Volksbank, der Sparkasse, der Bürowelt Klaiber, der Stadtbücherei und der Tourist-Information aus. Außerdem kann das Heft von der Internetseite der Stadt Pfullendorf (www.pfullendorf.de) heruntergeladen werden. Für die Anmeldung der Kinder zu bestimmten Programmpunkten enthält das Heft ein entsprechendes Formular. Anmeldungen sind nur persönlich möglich – zunächst am Montag, 9. Juli, im Foyer der Sechslindenschule. Alle wartenden Mütter und Väter bekommen eine Losnummer und eine Laufkarte. Um 19 Uhr wird dann die Reihenfolge der Anmeldung ausgelost. Jeder Erwachsene kann maximal vier Kinder für jeweils maximal fünf Veranstaltungen anmelden. Weitere Anmeldungen werden am Dienstag, 10. Juli, von 16.30 bis 18.30 Uhr, und am Donnerstag, 12. Juli, von 10.30 bis 13 Uhr im Jugendhaus am Kirchplatz entgegengenommen. Das Kinder- und Jugendbüro empfiehlt den Eltern allerdings, möglichst schnell zu sein: Etwa 50 bis 60 Prozent der Angebote sind erfahrungsgemäß bereits am ersten Tag ausgebucht.

Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt.
Wenn Sie fortsetzen, bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.
Mehr Informationen zu Cookies