1000 Besucher genießen die Stadtgeschichten

Auch die zweite Auflage der Pfullendorfer Stadtgeschichten wurde zu einem riesigen Erfolg. Rund 1000 Besucher erlebten in der Stadthalle zwei Veranstaltungen der Superlative. Rainer Jörger und Michael Schnurr zeigten nicht nur Geschichten aus Pfullendorf, sondern unternahmen auch einen Ausflug in die schweizerische Partnerstadt Allschwil.

Begonnen wurde die Multivisionsshow mit dem Pfullendorfer Fernsehen, den Kindernachrichten der Montessori Grundschule Aach-Linz. Die Kids waren im Ortsteil unterwegs und machten spannende Interviews zum Beispiel mit dem Feuerwehrkommandanten, mit einigen Schauspielern der Theaterbühne oder mit dem Sahlenbacher Pferdezüchter Werner Schultheiss. Ein Besuch auf dem Aach-Linzer Bauern- und Wochenmarkt mit kleinen „Versucherle“ durfte natürlich nicht fehlen. Die Schülerinnen und Schüler der Journalismus AG wurden im Anschluss von Schulleiterin Stefanie Kriner und Lehrerin Dagmar Aberle sowie dem Publikum mit einem großen Applaus für ihre Arbeit belohnt.

Danach wurden die Besucher ins Mittelalter entführt, in eine Zeit, in der kleine Chöre in der Weihnachtszeit durch die Gassen zogen, an Türen klopften und mit ihrem Gesang um Spenden baten. Aus dieser Zeit stammt ein von Karlheinz Fahlbusch entdecktes Weihnachtslied. Die Melodie wurde von Sylvia Gossen komponiert und vom 40-köpfigen Chor des Gesangvereins live vorgetragen. Eine Generalprobe übrigens, denn das Lied erklingt auch beim diesjährigen Adventszauber.

Nach diesen ruhigen und besinnlichen Klängen donnerten laute Huftritte durch die Stadthalle. Es folgte ein beeindruckender Bericht über die Bisonzucht von Wolfgang und Ivana Lojdl. Die großen und starken Tiere werden seit vielen Jahren in Kleinstadelhofen gezüchtet. Das Besondere ist, dass nicht nur das Fleisch der Tiere, sondern auch Felle und Knochen verwertet werden können. Eine weitere Besonderheit in Kleinstadelhofen ist der Kartoffel-Hof von Familie Frick. Als Gewinnerin der SWR Serie „Lecker auf’s Land“ ist Michaela Frick vielen bekannt. In ihrem Hofladen kann man rund um die Uhr frische Kartoffeln kaufen und was mit der Kartoffel sonst noch kulinarisch möglich ist, zeigte die Verkostung einer Kartoffelpraline.

Von Kleinstadelhofen ging es weiter nach Allschwil. Rainer Jörger und Michael Schnurr haben der Partnergemeinde in der Nähe von Basel einen Besuch abgestattet und stellten sie mit wunderschönen Luftbildern vor. Durch die Gemeinde führte der frühere Chefredakteur des Basler Regionalfernsehens Willy Surbeck. Neben der Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli und dem Kulturamtsleiter Jean-Marc Wyss kam auch er nach Pfullendorf und brachte gleich seine Bluesband mit. Mit den drei amerikanischen Bandkollegen heizte er dem Pfullendorfer Publikum gehörig ein und erntete tosenden Applaus. Neben Musikinstrumenten befanden sich auch Hunde im Gepäck der Allschwiler: die Blinden- und Assistenzhunde der Schweizerischen Schule für Blindenführhunde in Allschwil. Bei einer beeindruckenden Vorführung zeigte Labradorhündin Withney gemeinsam mit ihren Trainern Peter Steinkeller und Simone Ruscher ihr Können. Die Hunde erleichtern ihren Besitzern den Alltag zum Beispiel durch Hilfestellungen beim An- uns Ausziehen, beim Öffnen von Schubladen oder mit dem Bringen von Gegenständen.
Körperlich top fit präsentierten sich die Boxer des Boxclubs Pfullendorf. Jakob Gretz und Alex Kriger haben den Verein im Jahre 2010 gegründet. Sie freuen sich seitdem über steigende Mitgliederzahlen, wachsende Begeisterung und erste Titel. Auch der Baden-Württembergische Jugendmeister kommt aus Pfullendorf.

Als Antwort auf die musikalische Einlage aus Allschwil baten Jörger und Schnurr Steve Clayton auf die Bühne. Zwar ist Clayton just vor einem Monat nach Niedersachsen ausgewandert, aber Pfullendorf war über 20 Jahre seine Heimat und sein Lebens- und Wirkungsraum. Der mit vielen Auszeichnungen und Preisen prämierte Vollblutmusiker wurde auch bei den Stadtgeschichten seinem Ruf gerecht und riss das Publikum sofort mit. Zwar könnte man bei seinem komponierten Abschiedslied für Pfullendorf etwas melancholisch werden, aber der Nachwuchs steht in den Startlöchern. Dies hat sich in dem großartigen Auftritt der Bigband des Staufer-Gymnasiums gezeigt, die den erfahrenen Musikern aus Pfullendorf und Allschwil in nichts nachstanden. Allen voran begeisterte das Gesangstalent Julia Spähler, die mit Unterstützung von etwa 30 Mitschüler aus den Klassen fünf bis zehn und deren Blasinstrumenten einen tollen Auftritt bot. Bei so vielen Musikern auf der Bühne stand einer kleinen Jamsession am Ende der Show nichts mehr im Wege und so konnten gingen die Besucher beschwingt nach Hause.